Zeitungsartikel90JahreAMCUnterwegs auf dem Motorrad und im Oldtimer
Aus Hobbyfahrern wurden Sportler: Der Automobil- und Motorradclub Roth feiert seinen 90. Geburtstag
von Marco Frömter

ROTH — Über Mitgliederschwund und fehlenden Nachwuchs muss sich der Automobil- und Motorradclub (AMC) Roth keine Sorgen machen.Zum 90. Geburtstag des Rother Traditionsvereins zieht Vorsitzender Karl Obermeyer eine durchaus positive Bilanz. Obermeyer leitet den AMC Roth seit 20 Jahren – in dieser Zeit hat sich die Mitgliederzahl mehr als verdoppelt, und der AMC Roth hat sich im Rother Vereinsleben fest etabliert.

Beim großen Jubiläumsfest der Motorsportler fanden sich beinahe alle Mitglieder ein, was laut Obermeyer heutzutage nicht mehr selbstverständlich sei. Neben zahlreichen Ehrungen verdienter Mitglieder wagte der Vorsitzende auch einen ausführlichen Blick auf die bewegte Vereinsgeschichte: Im September 1928 gründeten die Rother Hans Hindl und Julius Geyer eine Ortsgruppe für  Motorradfahrer, die auch dem ADAC angeschlossen werden sollte – und das mit Erfolg. Immerhin zählte der damalige „MCR“ bereits 39 motorisierte Mitglieder aus Roth.

Nach dem Zweiten Weltkrieg formierte sich der Verein neu unter der Leitung von Georg Stich Sen.. Aus alten Unterlagen geht hervor, dass Stich versprach, sich nach besten Kräften für einen dauernden Erfolg des Ortsclubs einzusetzen, die Vereinstätigkeit zu aktivieren und mit sportlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen zu werben. „Und tatsächlich ist der AMC unter seiner Führung zu einem aktiven und sehr erfolgreichen Verein herangewachsen“, bestätigte Obermeyer.

In den 1950er und 1960er Jahren erlebte der AMC schließlich einen großen Wandel: „Aus geselligen Motorradfahrern wurden ehrgeizige Motorsportler.“ Viele Mitglieder erzielten Erfolge in allen Meisterschaften. „Als Veranstalter mehrerer Läufe zur deutschen Geländemeisterschaft machte sich der AMC Roth einen bekannten Namen.“

Im Laufe der Jahre wurde das Motorrad immer mehr vom Automobil als Fortbewegungsmittel und Sportgerät in den Hintergrund gedrängt. Diesem Trend habe sich der AMC stets angepasst: „Es wurden bis in die 1980er Jahre Rallys, Autocross-Veranstaltungen, Autoslaloms und Orientierungsfahrten durchgeführt.“ Allerdings sei dieser Trend immer schwieriger geworden, erinnert sich Obermeyer heute: „Die Behörden und Umweltschutzverbände haben solche Events nicht mehr genehmigt.“ Dadurch wurde es für einen Motorsportverein natürlich schwer,  weiterhin sportlich aktiv und erfolgreich zu sein. „Wir mussten zahlreiche Austritte registrieren.“ Viele Jahre seien durch Vereinsausflüge, Seifenkistenmeisterschaften und der Gründung einer Modellautoabteilung geprägt gewesen. „Wir konnten diese schwierige Zeit dennoch überstehen, und trotz vieler Hemmnisse konnten einige Fahrer des AMC auch weiterhin Meistertitel einholen.“

Doch andere Zeiten standen bereits an: „Mit der von unserem damaligen stellvertretenden Vorsitzenden Thomas Lehner ins Leben gerufenen Oldtimerfahrt konnte 1989 die lange Durststrecke hinsichtlich der Mitgliederzahl und den Vereinsaktivitäten überwunden werden.“ Diese Fahrten durch den Landkreis hätten sich von Jahr zu Jahr immer besser entwickelt und der AMC erholte sich wieder. Da sich ein Verein allerdings nicht mit einer solchen Veranstaltung allein behaupten konnte, habe man sich intensiv für ein Übungsgelände zum Motorradfahren eingesetzt. Thomas Lehner nahm seinerzeit Kontakt zum Kammersteiner Bürgermeister Walter Schnell auf. Das Gelände nahe der Autobahn mit seinem Parcours sei heute „das Herzstück des AMCRoth“. Dadurch habe sich die Mitgliederzahl auf 165 Sportler erhöht.

„Insgesamt hat sich die AMCGemeinde sehr positiv entwickelt, und wir können für jeden etwas anbieten“, erklärte Obermeyer. Es sei genügend Potenzial vorhanden, um nicht nur Kindertraining anzubieten oder für Hobby- und Freizeitfahrer Ansprechpartner zu sein. Auch viele Spitzensportler würden aus den Reihen des AMC hervorgehen – nicht zuletzt aufgrund der Möglichkeiten auf dem Übungsgelände. „Wir wollen sicherstellen, dass der AMC Roth, wie die Gründungsväter versprachen, viele weitere Jahre besteht und ein fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens im Landkreis Roth bleibt“, so Obermeyer.

Ein großes Lob gab es von Landrat Herbert Eckstein: „Der ADAC kann auf die Qualitätsmarke AMC stolz sein.“ Auch Roths Bürgermeister Ralph Edelhäußer gratulierte: „Die generationsübergreifende Vereinsarbeit muss gefeiert werden. Das macht einen Verein aus. Ihr habt gemeinsam etwas Tolles erreicht, das auch Spaß macht.“

Für besondere sportliche Leistungen wurden geehrt: Yanik Spachmüller, Michael Krauß, Lukas Krauß, Luca Wiesinger, Alexander Beck, Louis Ehrensperger, Reiner Just und Ralf Schöneck. Darüber hinaus ehrte der AMC das Vereinsurgestein Thomas Lehner für besondere Dienste im Ehrenamt und Vereinsleben: „Du hast es verdient. Ohne Dich würde der AMC Roth heute nicht so gut dastehen“, lobte Karl Obermeyer.

Quelle: Roth Hiltpoltsteiner Volkszeitung vom 10. Dezember 2018 Zeitungsartikel90JahreAMC komplett